Umzug trotz Corona-Krise: Alle Fragen & Antworten

Letzte Aktualisierung am 12. November 2020, M. Matthey

Deutschland befindet sich mitten in der zweiten Welle der Corona-Krise. Deshalb hat es weiterhin nicht nur eine Auswirkung auf Ihren Alltag, sondern auch auf Ihren geplanten Umzug. Um Sie auf den Laufenden zu halten, haben wir hier Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Umzug in Zeiten der Corona-Krise zusammengefasst.

Hinweis: Aufgrund der sich ständig verändernden Lage können wir nicht garantieren, dass die Informationen in diesem Artikel vollständig sind. Prüfen Sie für tagesaktuelle Informationen rund um den Virus immer die Offizielle Website der Bundesregierung.

Corona-Krise: Fällt der Umzug jetzt komplett aus?

Grundsätzlich dürfen Umzüge innerhalb Deutschlands noch durchgeführt werden.

Wichtig: Das Robert-Koch-Institut hat festgelegt, dass ein Umzug hierbei nur möglich ist, wenn die umziehende Person sich während des Umzuges nicht unter Quarantäne steht. Wer sich also in Quarantäne befindet, darf die Wohnung 14 Tage nicht verlassen und somit ist auch ein Umzug nicht möglich! Eine Ausnahme besteht, wenn die umziehende Person eine ausdrückliche Sondergenehmigung vom Gesundheitsamt vorzeigen kann. Auslandsumzüge sind derzeit kaum möglich, insbesondere Überseeumzüge.

Private Umzugshelfer

Durch die neuen Regelungen seit November dürfen Privatpersonen zwar Ihnen bei Ihrem Umzug helfen, jedoch mit verstärkten Einschränkungen. Es dürfen sich maximal zehn Personen aus höchstens zwei Haushalten aufhalten.Uneingeschränkt helfen dürfen alle im Haushalt lebenden Personen. 

Umzüge mit Umzugsunternehmen

Wir haben gute Neuigkeiten für Sie: Umzugsunternehmen dürfen Ihre Leistungen weiter tätigen – solange der Umzug sich aber in Deutschland stattfindet! Dabei sollte sowohl auf die nötigen Mindestabstände als auch auf die Hygienestandards geachtet werden.

Hinweis: Wussten Sie, dass die Regelungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind? Deshalb raten wir Ihnen sich über die Internetseite Ihres Bundeslandes zu informieren. Da sich die Situation täglich ändert, ist es ratsam, sich über aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise zu informieren und jederzeit Rücksprache mit dem Umzugsunternehmen zu halten.

Nehmen Umzugsfirmen aktuell auch kurzfristig Aufträge an?

Ihre Umzugshelfer haben keine Zeit oder sind durch die Regelungen daran gehindert beim Umzug zu helfen? Geraten Sie nicht in Panik, denn die Beauftragung einer Umzugsfirma ist auch kurzfristig möglich! Eine gewisse Flexibilität in Bezug auf den Umzugstermin sollten Sie allerdings mitbringen. Wir empfehlen Ihnen hierbei direkt mehrere Umzugsangebote einzuholen, da möglicherweise einige Umzugsunternehmen ausgebucht sind.

Sie möchten Ihren Umzug aufgrund der Corona-Krise stornieren oder verschieben. Was müssen Sie beachten?

Ein Grund Ihren Umzug zu verschieben wäre in dem Fall, wenn eine Person in Quarantäne steht oder der Umzug in einer vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuften Region stattfindet. Haben Sie einen professionellen Umzug gebucht und möchten diesen freiwillig absagen, sollten Sie die AGB der jeweiligen Umzugsfirma beachten. Dort finden Sie die allgemeinen Stornierungsbedingungen, die unabhängig von der Corona-Epidemie gelten. Viele Umzugsfirmen bieten darüber hinaus aktuell kostenlose Stornierungen oder Verschiebungen des Umzugstermins an.

Wegen Corona wird Ihr Umzug abgesagt – Müssen Sie das Umzugsunternehmen trotzdem zahlen?

Wenn Ihre Umzugsfirma den geplanten Umzug nicht durchführen kann, weil zum Beispiel nicht genügend Mitarbeiter zur Verfügung stehen, müssen Sie nicht für die Kosten aufkommen. Bereits geleistete Anzahlungen werden im Regelfall erstattet, oder aber nach Rücksprache auf den Umzug an einem Ersatztermin angerechnet.

Besteht ein Ansteckungsgefahr bei einem Umzug ?

Das Ansteckungsrisiko ist nicht anders als bei anderen Kontakten. Deswegen sollten auch hier die Hygieneregeln eingehalten werden:

Umzug Corona

Einige Umzugsunternehmen stellen für die aktuelle Situation weitere Vorschriften auf, um persönliche Kontakte so gering wie möglich zu halten. Sie fahren zum Beispiel mit mehreren Fahrzeugen oder bestehen darauf, dass die Auftraggeber während des Umzugs fernbleiben.

Zum Abschluss

Informieren Sie sich weiterhin über die Richtlinien und Maßnahmen auf der Seite der Bundesregierung und bleiben Sie auf den aktuellen Stand. Wenn Sie aus einem Risikogebiet einreisen, ist es vorgeschrieben, eine sogenannte digitale Einreiseanmeldung (Stand: 06.November 2020) auszufüllen.

Lassen Sie Ihren Kopf nicht hängen und bleiben Sie vor allem weiterhin gesund! 

Teile diesen Artikel: