Gesundheitssystem in Italien

Alles im Überblick

Neben der Wohnungs- und Arbeitssuche sollten Sie dabei nicht eines der wichtigsten Dinge vergessen: die italienische Krankenversicherung. Fragen Sie sich bei Ihrem Umzug nach Italien, wer für Ihre Gesundheitskosten aufkommt und was Sie im Krankheitsfall beachten sollen? Das Gesundheitssystem in Italien unterscheidet sich von der deutschen, darum stellen wir Ihnen hier die wichtigsten Punkte für Ihren Auslandsaufenthalt vor.

Erhalten Sie 5 Angebote
Sparen Sie noch heute!

Wie ist das Gesundheitssystem in Italien?

In Italien ist das Gesundheitssystem staatlich organisiert und wird als Servizio Sanitario Nazionale (SSN), dem nationalen Gesundheitsdienst bezeichnet. Sie verfügt über ein staatliches mit Steuern finanziertes Gesundheitswesen. Hierbei ist das Ziel allen Bürgern unabhängig vom Einkommen und sozialem Stand eine einheitliche medizinische Grundversorgung mit Hilfe der italienischen Krankenversicherung zu ermöglichen. Mit einem einheitlichen Leistungsangebot wollte die Regierung dem starken Unterschied zwischen reichem Norden und armen Süden entgegenwirken.

Wenn Sie in Italien medizinische Leistungen in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie sich also zunächst beim SSN registrieren.

Krankenversicherungskarte (Tessera Sanitaria)

Der Erwerb einer Tessera Sanitaria ist eines der wichtigsten Aufgaben, wenn Sie nach Italien ziehen. Sie ist die italienische Krankenversicherungskarte, mit der Sie bei jeder medizinischen Behandlung beim Arzt vorzeigen müssen und ist beim Gesundheitsamt (ASL) zu beantragen.

Hinweis: Bei einer privaten Krankenversicherung ist die Tessera Sanitaria nicht nötig, da sie nur für das öffentliche Gesundheitssystem gilt.

Private Krankenversicherung

Viele Italiener haben dennoch zusätzlich eine private Krankenversicherung, da nicht alle Leistungen von der staatlichen Krankenversicherung abgedeckt werden.

Für eine Familie mit vier Personen liegen die Kosten beispielsweise zwischen 1.300 € und 2.000 € pro Jahr, Beiträge für ältere Menschen liegen höher. Allerdings bieten viele Versicherungsunternehmen, Rentenkassen und andere Organisationen niedrigere Gruppentarife an. In sehr vielen Städten liegen in den ASL-Niederlassungen Verzeichnisse der Anschriften von Vertragsärzten aus.

Tipp: Mit unserem Partner Pacific Prime können Sie kostenlose Angebote von verschiedenen Versicherungen anfordern und vergleichen!

Krankenversicherung für Ihren Umzug

 

Wo liegen die Unterschiede zu der deutschen Krankenversicherung?

Der größte Unterschied zu der deutschen Krankenversicherung ist die kostenlose medizinische Grundversorgung für alle Bürger und dazu zählen:

  • Allgemeinmedizin
  • Geburtshilfe
  • Gynäkologische Versorgung
  • Zahnheilkunde
  • Kinderheilkunde
  • Krankenhausaufenthalte
  • Bestimmte Medikamente

Tipp: Wenn Ihre Kinder unter 14 Jahre sind sowohl Sie ein geringes Einkommen haben als auch Personen über 65, dann sind sie in der Regel von einer Zuzahlung befreit.

Wenn Sie die kostenlosen Gesundheitsdienste in Anspruch nehmen möchten, dann müssen Sie sich beim zuständigen SSN-Stellen registrieren lassen und diese Unterlagen vorzeigen können:

  • gültiger Ausweis
  • Italienische Steuernummer (codice fiscale)
  • Meldebescheinigung oder eine Selbsterklärung, die online ausgefüllt werden kann

Tipp: Mehr dazu können Sie auf der Seite der Europäische Kommission lesen.

Gesundheitssystem in Italien

Gesundheitssystem in Italien: Wie wird es finanziert?

Bei einem staatlichen Gesundheitssystem erfolgt die Finanzierung in der Regel aus öffentlichen Mitteln. In Italien ist dies jedoch etwas anders. So werden nur 37,5% der Kosten mit Steuergeldern finanziert. Weitere 40,8% stammen aus den Versicherungsbeiträgen, die komplett vom Arbeitgeber übernommen werden. Dieser führt 2,88% des Bruttoverdienstes an den Gesundheitsdienst ab.

Hinweis: Der Betrag ist selbst zu übernehmen, wenn Sie selbständig sind. Die restlichen Gelder stammen aus privaten Zuzahlungen.

Ärzte vor Ort

Um einen Facharzt aufsuchen zu können, der nicht als privater Facharzt arbeitet, bedarf es einer Überweisung durch den Hausarzt. Ausgenommen sind Besuche von Frauen-, Augen-, Zahnärzten und Psychiatern. Um in Italien an deutschsprachige Ärzte zu gelangen, können verschiedene Internetseiten genutzt werden. Dort können Sie spezifisch in Regionen nach geeigneten Ärzten suchen.

War dieser Artikel aufschlussreich und möchten Sie mehr Informationen erhalten? Dann besuche unsere Seiten „Arbeiten in Italien“ und „Visum in Italien„.