Gesundheitsvorsorge in Italien

Du planst einen Umzug nach Italien? Dann vergiss vor lauter Wohnungs- und Arbeitssuche nicht eines der wichtigsten Dinge, die zu beachten sind: die Krankenversicherung. Die Gesundheitsvorsorge in Italien unterscheidet sich von der deutschen, darum stellt dir Sirelo hier die wichtigsten Punkte für deinen Auslandsaufenthalt vor.

Gesundheitsvorsorge in Italien

Gesundheitsvorsorge in Italien

Italien verfügt über ein Staatliches mit Steuern finanziertes Gesundheitswesen. Die einzelnen Leistungen werden vom nationalen Gesundheitsdienst SSN (Servizio Sanitario Nazionale) zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, allen Bürgern unabhängig vom Einkommen und sozialem Stand eine einheitliche medizinische Grundversorgung mit Hilfe der italienischen Krankenversicherung zu ermöglichen. Der SSN bietet Einheimischen und ihren Familien, Studenten und Rentnern eine kostenlose bzw. sehr günstige medizinische Grundversorgung. Dies gilt auch für Rentner aus anderen EU-Staaten, die in Italien leben und bei der SSN registriert sind. Ausländische Besucher haben unabhängig von ihrer Nationalität Anspruch auf eine Notfallversorgung.

Mit einem einheitlichen Leistungsangebot wollte die Regierung dem starken Unterschied zwischen reichem Norden und armen Süden entgegenwirken. In der Praxis hat dies nicht so ganz funktioniert, sodass es mittlerweile bereits vier größere Reformen gab.

Krankenversicherung

Für die Einreise nach Italien benötigt man lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Die Vorweisung einer Versicherung ist noch nicht nötig. Dies wird erst bei der Registrierung in der Stadt wichtig. Die Beiträge der Gesundheitsvorsorge in Italien werden ausschließlich vom Arbeitgeber bezahlt. Viele Italiener haben dennoch zusätzlich eine private Krankenversicherung, da nicht alle Leistungen von der staatlichen Krankenversicherung abgedeckt werden.

Private Versicherungsunternehmen haben sehr unterschiedliche Preise. Für eine Familie mit vier Personen liegen die Kosten beispielsweise zwischen 1.300€ und 2.000€ pro Jahr, Beiträge für ältere Menschen liegen höher. Allerdings bieten viele Versicherungsunternehmen, Rentenkassen und andere Organisationen niedrigere Gruppentarife an. In sehr vielen Städten liegen in den ASL-Niederlassungen Verzeichnisse der Anschriften von Vertragsärzten aus. Nur bei diesen ist eine kostenfreie Behandlung garantiert. Demgegenüber müssen die Arzneimittelkosten anteilig selbst getragen werden.

Bei einem staatlichen Gesundheitssystem erfolgt die Finanzierung in der Regel aus öffentlichen Mitteln. In Italien ist dies jedoch etwas anders. So werden nur 37,5% der Kosten mit Steuergeldern finanziert. Weitere 40,8% stammen aus den Versicherungsbeiträgen, die komplett vom Arbeitgeber übernommen werden. Dieser führt 2,88% des Bruttoverdienstes an den Gesundheitsdienst ab. Selbstständige müssen diesen Betrag selbst übernehmen. Die restlichen Gelder stammen aus privaten Zuzahlungen.

Italien Gesundheitsvorsorge

Ärzte vor Ort

Um einen Facharzt aufsuchen zu können, der nicht als privater Facharzt arbeitet, bedarf es einer Überweisung durch den Hausarzt. Ausgenommen sind Besuche von Frauen-, Augen-, Zahnärzten und Psychiatern. Um in Italien an deutschsprachige Ärzte zu gelangen, können verschiedene Internetseiten genutzt werden. Dort kannst du spezifisch in Regionen nach geeigneten Ärzten suchen.

War dieser Artikel aufschlussreich und du möchtest mehr Informationen erhalten? Dann besuche unsere Seiten „Arbeiten in Italien“ und „Visum in Italien„.