Visum für die USA

Visum für die USA? Wer nach Amerika einreisen möchte, braucht in jedem Fall ein Visum. Es gibt natürlich viele verschiedene Formen, Beantragungsfristen und Regeln, welche zu beachten sind. Dementsprechend hat Sirelo eine Übersicht der Visa dargestellt.

Visum in den USA

Visum für die USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika liegen auf der anderen Seite des Atlantiks und dadurch außerhalb der Europäischen Union. Um erfolgreich durch den Check-in zu kommen braucht man das passende Visum. Ausgenommen davon sind Touristen, die bis zu 3 Monate in den Staaten bleiben. Geschäftlich oder als Tourist, durch das Visa Waiver Program (VWP) ist ein Aufenthalt von 90 Tagen möglich, ohne das gängige „Visitor B Visa“ beantragen zu müssen. Voraussetzung dafür ist der Besitz eines maschinenlesbaren, elektronischen Reisepasses. Ein einfacher Kinderpass ist nicht ausreichend. Darüber hinaus sollte man sich vor Abreise im elektronischen Reisegenehmigungssystem ESTA registrieren lassen. Auf der Seite VisumUSA finden Sie ausführliche Informationen zu den Enreisebestimmungen und dem ESTA-Antrag.

Visum für Studenten

Auch in einem Auslandssemester ist ein Visum Pflicht. Für ein Semester oder ein gesamtes Studium wird das M-Visum benötigt. Bei der Absolvierung einer Sprachschule sollte das F-Visum beantragt werden. Neben einem gültigen Reisepass ist ein Nachweis über ausreichend finanzielle Rücklagen (ca. $1000) wichtig, sowie eine Auslandsversicherung, Schul- oder Abiturzeugnis und ein Sprachtest (z.B. TOEFL-Test).

Bei einem Praktikum wird das sogenannte J-1 Visa benötigt, natürlich in Zusammenhang des offiziellen Nachweises des dortigen Arbeitgebers.

Touristen- und Geschäftsvisum (B)

Bei einem geschäftlichen Aufenthalt oder einer längeren Reise kommt das sogenannte „B Visitor Visa“ oder schlicht Tourist Visa infrage. Sollte man also geschäftlich in die USA reisen, wie bei einer Konferenz, kann man das Tourist Visa beantragen. Es gibt zwei Formen: Das B-1 für geschäftliche Zwecke und das B-2 im Falle einer Reise. Grundsätzlich wird aber kaum unterschieden. Man beantragt schlicht ein B-1/B-2 Visum an.

Deutschland ist Mitglied des Waiver-Programs. Dadurch können Reisende auf das B-2 Visum verzichten, sofern die Abreise innerhalb von 90 Tagen unternommen wird. Wichtig ist dennoch, dass mit diesem Visum keiner Arbeit nachgehen und auch keine Bezahlung entgegennehmen darf. Das Visum ist insgesamt 10 Jahre gültig und der Zeitraum von 180 Tagen kann entweder mehrmals innerhalb eines Jahres oder in einem langen Aufenthalt genutzt werden. Anlaufstellen für die Antragstellung sind die Konsulate in Berlin, Frankfurt und München. Bevor man alle erforderlichen Unterlagen im Konsulat einreicht, sollte man sich online registrieren. Im Konsulat werden die Dokumente anschließend überprüft und ein kleines Interview geführt.

Greencard-Lotterie

Wer sich für einen Umzug in die USA entscheidet, kann an der Lotterie für die Greencard teilnehmen. Jährlich werden rund 50.000 davon ausgestellt. Da die Lotterie sehr begehrt ist, sollte man sich früh bewerben und die Anträge fehlerfrei einreichen. Rund ein Fünftel werden aufgrund fehlender Informationen abgewiesen. Einschreiben kann man sich kostenfrei auf der Webseite der amerikanischen Regierung. Für einen Antrag benötigt man folgende Dokumente:

  • Gültiger Reisepass
  • 3 Passfotos
  • Geburtsurkunde im Original
  • Personaldatenformular DS-230
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Belege für alle Angaben (z.B. Schulzeugnisse, Berufsnachweise)
  • Finanznachweis

Alle Dokumente müssen gegebenenfalls in Englisch übersetzt werden. Genauere Angaben und Informationen findet man auch auf der Webseite der amerikanischen Botschaft.

Ein Visum für die USA ist für jeden Pflicht, der arbeiten, studieren oder für länger als 180 Tage einreisen möchte. Der Antrag sollte frühzeitig eingereicht werden. Unter Umzug in die USA finden Sie mehr hilfreiche Informationen.