Arbeiten in Österreich

Österreich gehört zu den beliebtesten Auswanderungszielen der Deutschen. Wer nach Österreich zieht und weder dort seine goldenen Jahre verbringt noch von einem entsprechenden Vermögen lebt, benötigt Arbeit. Hier geben wir eine Übersicht der wichtigsten Punkte, die man rund um das Thema Arbeiten in Österreich beachten sollte.

Arbeit in Österreich

Arbeiten in Österreich

Als EU-Bürger kann ohne Arbeitserlaubnis in jedem der Mitgliedsstaaten (unselbstständig oder selbstständig) gearbeitet werden – somit auch in Österreich. Es sind keine besondere Aufenthaltsgenehmigungen oder Visa erforderlich um vor Ort Leben zu können. Nach fünf Jahren Arbeit in Österreich ohne Unterbrechung erhält man automatisch das Daueraufenthaltsrecht. In diesem Fall erhält man eine Blaue Karte der EU, welche alle 5 Jahre erneuert werden muss. Familienangehörige die berechtigt sind dauerhaft in der EU zu bleiben, können eine Rot-Weiß-Rot Karte erhalten, sofern ein Quotenplatz frei ist.

Gleichbehandlung

Arbeiten in Österreich bedeutet für Europäische Staatsbürger, dass man Anspruch auf dieselben Leistungen wie die Österreicher hat. Diese Leistungen beziehen sich nicht ausschließlich auf den Arbeitsplatz, sondern beispielsweise auf vergünstigte Bahnfahrkarten, spezielle Zusatzrenten oder Bildungsstipendien.

Kurzfristige Arbeit

Diejenigen, die in Österreich maximal 2 Jahre arbeiten – beispielsweise für bestimmte Aufgaben des deutschen Arbeitgebers – genießen spezielle Vorteile: Es sind keine Arbeitserlaubnis oder Sozialversicherungsbeiträge nötig. Diese werden weiterhin vom Träger des Heimatlandes bezahlt und die Arbeitnehmer bleiben weiterhin in Deutschland sozialversichert. Außerdem müssen Berufsqualifikationen nicht von österreichischen Behörden anerkannt werden.

Steuern

Grundsätzlich gilt: Bei einem längeren Aufenthalt (länger als 6 Monate) wird das weltweite Einkommen versteuert. Lebt man kürzer in Österreich werden lediglich die Steuern auf das dort erzielte Einkommen bezahlt. Der Arbeitgeber vor Ort zieht den zu zahlenden Betrag vom Gehalt ab und überweist ihn an das Finanzamt. Innerhalb eines Monats kann gegebenfalls Einspruch gegen den Steuerbescheid beim Finanzamt erhoben werden. Bei Einkommen aus unterschiedlichen Ländern sollte beachtet werden, dass keine Doppelbesteuerung besteht.

Branchen

Der Arbeitsmarkt ist trotz einem verstärkten Minderangebot an Arbeitsplätzen weiterhin attraktiv. Während die Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeber mit großen Mühen um Bewerber kämpfen, ist die Nachfrage für qualifizierte Ingenieure, Chemiker, Informatiker und Logistiker sehr hoch. Deutsche haben bei der Arbeitssuche in Österreich gute Karten – der altbewährte Ruf deutscher Tugenden spukt nach wie vor in den Köpfen österreichischer Arbeitgeber.

Unternehmenskultur

Arbeiten in Österreich bedeutet in neue Gefilde aufzubrechen. Nicht nur im sozialen Alltag, sondern auch auf der Arbeit. Wie in Deutschland legt man in Österreich ebenfalls viel Wert auf pünktliches Erscheinen und Termine werden streng befolgt. Ähnlich ist es in puncto Geschenke. Zu Geschäftsterminen werden üblicherweise keine speziellen Geschenke mitgebracht, außer vielleicht mal eine Flasche Wein. Bei der Kleiderordnung legen Österreicher viel Wert auf ihr Äußeres. Für Geschäftsmänner empfielt es sich Anzüge in traditionellen dunklen Farben zu tragen. Der erste Eindruck ist wichtig und wird gepflegt. Allerdings unterscheidet sich das je nach Branche.

Für weitere Informationen über ein Leben in Österreich stehen die Seiten Umzug nach Österreich oder Gesundheitsvorsorge zur Verfügung.