Steuern in Frankreich

Wie in der Heimat muss man, auch wenn man ins Ausland zieht, Steuern zahlen. Auch in Frankreich gibt es, wie in Deutschland eine Einkommenssteuer. Außerdem kommen auch noch Sozialabgaben und eine Wohnsteuer hinzu. Um den Überblick nicht zu verlieren, haben wir hier die wichtigsten Informationen über die Steuern in Frankreich und was man genau beachten soll zusammengefasst.

Steuern in Frankreich

Wer muss in Frankreich Steuern zahlen?

Wer länger als 183 Tage pro Jahr in Frankreich residiert, oder den Hauptwohnsitz in Frankreich hat, ist steuerpflichtig. Außerdem ist man auch in Frankreich steuerpflichtig, wenn man dort arbeitet oder wenn man in diesem Land Kapital/Immobilien besitzt.

Steuern in Frankreich

Die wichtigste Steuer, die man in jedem Land beachten muss, ist die Einkommenssteuer. Hier gibt es gewisse Unterschiede, da ein Arbeitnehmer in Frankreich seinen gesamten Bruttolohn ausgezahlt bekommt. Nur die Sozialabgaben werden vorher abgezogen. Deshalb müssen sich französische Steuerzahler selbst um viele Angelegenheiten kümmern. Aber es gibt auch einige positive Aspekte, die dies wieder etwas ausgleichen. Zum Beispiel muss man in Frankreich eine geringere Einkommenssteuer zahlen. Außerdem ist die französische Steuererklärung leichter auszufüllen als die deutsche, da sie wenige Sonderfälle hat. Die Prozentsätze haben sich in den letzten Jahren stark verändert und die jüngste Tabelle findest Du unten. Es gibt 5 Steuersätze:

EinkommenProzentsätze
€ 0 – € 9.7000%
€ 9.701 – € 26.79014%
€ 26.791 – € 71.82630%
€ 71.827 – € 151.10841%
ab € 151.10945%

Wichtig ist es noch zu erwähnen, dass es ein Abkommen zwischen Deutschland und Frankreich gibt, um eine Doppelsteuerung zu verhindern. Wenn man weniger als 183 Tage in Frankreich gearbeitet hat, kann man sein Einkommen in Deutschland versteuern. Grenzgänger, also die, die jeden Tag für ihre Arbeit die Grenze überqueren müssen, werde leider von diesem Gesetz ausgeschlossen. Solche Arbeitnehmer können ihr Einkommen in dem Land versteuern in dem sie ihren Wohnsitz haben.

Eine weitere obligatorische Steuer in Frankreich ist die Wohnsteuer (taxe d’habitation). Hier ist es, egal ob Du nur zur Miete in einer Wohnung wohnst oder eine Immobilie selber besitzt, Du musst diese Steuer zahlen. Die Höhe der Wohnsteuer hängt stark vom Wohnort ab und kann in der Höhe variieren.

Die Mehrwertsteuer beträgt 20% und ist so wie in Deutschland schon im Kaufpreis inbegriffen. Für bestimmte Waren ist der Prozentsatz jedoch geringer. Zum Beispiel beträgt die Mehrwertsteuer für Lebensmittel und Bücher nur 5,5% und für Restaurants oder Pharmazeutika 10%.

Steuererklärung in Frankreich

In Frankreich ist es Pflicht seine Einkommenssteuer zu melden. Dementsprechend muss das Formular 2042 ausgefüllt eingereicht werden. Je nach Art des Berufes können weitere Formulare angefragt werden. Für weitere Information über Frankreich und was man braucht, um in Frankreich zu leben, kannst Du unsere Seite „Umzug nach Frankreich“ und Arbeit in Frankreich besuchen.