Top 5 Universitäten in Österreich

Ein Studium in Österreich ist vor allem bei deutschsprachigen Studenten interessant. Die gleiche Sprache und Kultur vereinfacht vieles und ist trotzdem eine Möglichkeit die gewohnte Umgebung für eine Zeit zu verlassen. In Österreich gibt es 22 Staatliche und 11 Privatuniversitäten. Der Trend zu studieren steigt, wie in Deutschland, stetig an. Bei der Auswahl der Universität sollte man wissen, ob einem ein großes Freizeitangebot oder eine ruhige und entspannte Lernumgebung wichtig ist. Nachfolgend sind die Top 5 Universitäten in Österreich im Überblick dargestellt.

Universitäten in Österreich

Universität Wien

Die Universität Wien ist mit derzeit 93.000 Studenten und 9.700 Mitarbeitern die größte und bestbewerteste Hochschule Österreichs und eine der größten Europas. 1365 in Wien gegründet, stellt sie heute die älteste Hochschule im deutschen Sprachraum dar. Das aktuelle Angebot umfasst 187 Studiengänge. Des Weiteren kann die Hochschule einige Nobelpreisträger vorweisen, welche dort studiert haben.

Die Uni hat 15 verschiedene Fakultäten in vier Zentren. Die mittelalterliche Universität war in verschiedenen Gebäuden im Stubenviertel der Wiener Innenstadt untergebracht. Wichtige Nebenstandorte sind das 1962 errichtete Neue Institutsgebäude (NIG) und der 1998 eröffnete Universitätscampus.

Universität Graz

Die Universität Graz wurde 1585 gegründet. Sie ist die größte Universität der Steiermark und nach der Universität Wien die zweitälteste Österreichs. Seitdem die Medizinische Fakultät durch das Universitätsgesetz 2002 als Medizinische Universität Graz ausgegliedert wurde, stellt sie im klassischen Sinn keine Volluniversität mehr dar.

Seit dem Jahr 2000 hat die Hochschule den strategischen Schwerpunkt „Südosteuropa“, 2008 folgte das Zentrum für Südosteuropastudien. Außerdem veranstaltet die Rechtswissenschaftliche Fakultät seit dem Wintersemester 2004/05 den Universitätslehrgang „South East European Law and European Integration (LL.M.)“. Dieses LL.M.-Programm bietet eine fundierte postgraduale Ausbildung zur Zukunftsregion Südosteuropa und eine Vorbereitung auf die nächste Erweiterungsrunde der Europäischen Union an. Die Universität ist außerdem Mitglied des 2012 gegründeten Verbunds Allianz Nachhaltiger Universitäten, welche versucht die Nachhaltigkeit an Universitäten zu fördern.

TU Wien

Die technische Universität Wien ist die größte naturwissenschaftlich-technische Forschungs- und Bildungseinrichtung. Sie wurde gegründet, um Ingenieure für das Militär, Bergbau- und Bauingenieure auszubilden. Die TU gliedert sich in acht Fakultäten sowie zahlreichen Dienstleistungseinrichtungen. Das Studienangebot umfasst insgesamt 53 verschiedene Studiengänge (18 Bachelor-, 31 Master-, ein Lehramts- und drei Doktorats Studien).

Die TU Wien befindet sich hauptsächlich im Stadtzentrum Wiens, am Karlsplatz inmitten vieler bedeutender Kulturdenkmäler. 2010 wurde, gemeinsam mit der Technischen Universität Graz sowie der Montanuniversität Leoben, der Verein „TU Austria“ gegründet. Diese Kooperation repräsentiert 43.000 Studenten, 8.600 Mitarbeiter und eine Bilanzsumme von 440 Millionen Euro.

Universität Innsbruck

Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck ist die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich. Daneben gilt sie als Landesuniversität der österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg. In den Times Higher Education Rankings (THE-Rankings) wird die Universität Innsbruck seit 2011 durchgehend als zweitbeste Universität Österreichs bewertet. Die ursprünglich sechs Fakultäten wurden 2004 in 15 Fakultäten gegliedert. Im Jahr 2012 wurde die School of Education als 16. Fakultät eingerichtet. Dieser Schritt diente als Basis für den weiteren Ausbau der Lehrerinnen- und Lehrer-Ausbildung.

Die Universität ist ebenfalls Mitglied der Allianz Nachhaltiger Universitäten. Außerdem werden 41 Bachelorstudien inklusive den Lehramtsstudien, 56 Masterstudiengänge, 4 Diplomstudien und 27 PhD/Doktoratsstudien in den Bereichen Architektur, Geisteswissenschaften, Naturwissenschaften, Rechtswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Theologie und Technische Wissenschaften angeboten.

Universität Salzburg

Die Universität Salzburg wurde 1622 als Benediktineruniversität gegründet und bestand in dieser Form bis zur Auflösung 1810. Im Jahr 1962 wurde sie in staatlicher Trägerschaft wiedererrichtet. Die Universität verfügt nicht über die „klassischen“ Fakultäten Medizin und Philosophie, sondern gliedert sich in die vier Bereiche: Katholische-Theologie, Rechtswissenschaften, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften sowie Naturwissenschaften. Die Hochschule ist über die ganze Stadt verteilt und siedelt sich in den letzten Jahren zunehmend in der Altstadt an. Mit über 19.000 Studierenden und 2.800 Mitarbeitern in Forschung, Lehre und Verwaltung ist sie die größte Bildungseinrichtung der Stadt und dem Land Salzburg. Der Frauenanteil bei den Studenten beträgt ca. 60 %, der Ausländeranteil ca. 30 %. Aufgrund der Nähe zu Deutschland sind 66% des Ausländeranteils deutsch.

Wurde nun dein Interesse für ein Auslandsstudium durch die Top 5 Universitäten in Österreich geweckt? Es ist auf jeden Fall eine kostbare Erfahrung, die man nicht verpassen sollte. Informiere dich weiter auf unseren Seiten „Wohnen in Österreich“ und „Visum in Österreich“.