Top 5 Universitäten in der Schweiz

Ein Studium in der Schweiz ist für deutsche Studenten sehr interessant. Die geographische Nähe und die selbe Sprache in vielen Gebieten des Landes sind weitere Vorteile. Viele Fragen der schweizerischen Bildungspolitik werden kantonal geregelt. Dadurch erfolgt die Koordinierung vor allem durch die Gremien, welche in anderen Staaten durch die Bildungsministerien wahrgenommen werden. Die Schweiz besitzt zwölf Universitäten, in denen je nach Region in Deutsch, Französisch oder Italienisch unterrichtet werden. Fünf Universitäten befinden sich in der deutschen Schweiz (Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Zürich), vier in der französischen Schweiz (Freiburg, Genf, Lausanne, Neuenburg) und eine in der italienischen Schweiz (Lugano). Sirelo hat ihnen die Top 5 Universitäten in der Schweiz zusammengestellt.

Universitäten in der Schweiz

Universität Bern

Die 1834 gegründete Volluniversität der Stadt Bern beinhaltet acht Fakultäten, rund 150 Institute und 9 inter- und transdisziplinäre Kompetenzzentren. Die fünf thematischen Schwerpunkte der Uni sind: Nachhaltigkeit, Gesundheit und Medizin, Materie und Universum, Interkulturelles Wissen sowie Politik und Verwaltung. In ausgewählten Forschungsbereichen, wie Weltraumforschung, nimmt sie eine internationale Spitzenposition ein. Lehre und Forschung sind interdisziplinär ausgerichtet: So sind vier nationale Forschungsschwerpunkte, 430 Nationalfonds-Projekte, 81 EU-Projekte und rund 600 Forschungskooperationen zum Technologietransfer mit der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft in Bern beheimatet.

Zusammen mit der Universität Freiburg bildet die Universität Bern eines der sogenannten Universitätszentren Mittelland. Dieses setzt sich zusammen aus dem Zentrum in der Ostschweiz mit Zürich/St. Gallen und dem Zentrum um den Genfer See mit Lausanne/Genf. Im Gegensatz zu anderen Hochschulen setzt die Universität auf das Prinzip der Stadtuniversität. Die meisten Institute und Kliniken befinden sich nach wie vor im traditionellen Universitätsquartier und dadurch ist zu Fuß alles gut erreichbar. Die Universität Bern hat acht Fakultäten in denen 40 Bachelor- und 70 Master-Abschlüsse das ganze Spektrum des klassischen Wissenschaftsgebiets abdecken.

Universität Zürich

Die Züricher Universität ist mit über 26.000 Studierenden, 8.100 Mitarbeitern sowie etwa 150 Instituten, Seminaren und Kliniken die größte der zwölf Schweizer Universitäten. Als Volluniversität vereint sie unter ihrem Dach alle sieben klassischen Fakultäten: Theologie, Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Veterinärmedizin, Philosophie und Mathematik-Naturwissenschaften. Außerdem belegt sie nach dem Times Higher Education World Universities Ranking Platz 26 in Europa und Platz 85 weltweit.

Universität Genf

Die Volluniversität Genf wurde 1559 von Johannes Calvin als theologische und humanistische Académie de Genève gegründet. Die Universität besitzt ein breites Studiums- und Forschungsangebot und umfasst neun Fakultäten. Heute ist sie nach Anzahl der Studenten die zweitgrößte Universität der Schweiz. Die Universität befindet sich im Herzen Genfs und ist als Drehscheibe für viele Branchen bekannt, mit denen die Universität einen intensiven Austausch in den Bereichen Lehre und Forschung pflegt. In der Tat sind viele Zentralen von internationalen Organisationen (einschließlich der UNO), Finanz- und Bankdienstleister, Luxusgüterunternehmen und zahlreichen Nichtregierungsorganisationen in und um die Stadt angesiedelt. Die Universität zählt derzeit um die 15.000 Studenten (davon rund 60% Frauen und 40% Ausländer), 750 Professoren und 2.500 in der Lehre und Forschung beschäftigte Angestellte. Außerdem wurde die Universität Genf 2015 im Shanghai Ranking weltweit auf Platz 58 eingestuft und zählt damit zu den führenden Universitäten weltweit.

Universität Lausanne

Seit 2015 studieren mehr als 14.000 Studenten an der Universität Lausanne, welche sieben verschiedene Fakultäten anbieten kann. Die Vorlesungen werden primär in französischer Sprache gehalten. Dennoch bietet die Hochschule Kurse in Französisch, Literatur und Kultur für Anfänger bis Fortgeschrittene an. Die Kurse sind auch für Studenten geeignet, die zuvor keine Französischkenntnisse hatten.

Seit dem Inkrafttreten des Bologna-Abkommens ist das Studium an der UNIL in zwei Teile gegliedert: Das dreijährige Bachelor-Studium und das anschließende drei- bis viersemestrige Master-Studium (mit der Möglichkeit der Spezialisierung in einem bestimmten Studiengebiet oder eines interdisziplinären Abschlusses). Darüber hinaus werden so genannte Nachdiplomstudiengänge mit dem Abschluss Master of Advanced Studies und Promotionsstudiengänge angeboten.

Universität Basel

Die Universität in Basel wurde im Jahr 1460 gegründet und ist damit die älteste Hochschule der Schweiz. Die universitären Einrichtungen und sieben Fakultäten sind über die Innenstadt verteilt. In den vergangenen zehn Jahren wurde die Uni in den gängigen internationalen Hochschulrankings zumeist den weltweit besten zweihundert Universitäten zugerechnet, wobei der einzelne Rang von Jahr zu Jahr stärkeren Schwankungen unterworfen war.

Konnten wir Sie mit den Top 5 Universitäten in der Schweiz vom hohen Studienniveau vor Ort überzeugen? Dann können Sie sich auf den Seiten „Wohnen in der Schweiz“ und „Visum in der Schweiz“ weiter über einen längeren Aufenthalt in der Schweiz informieren.