Wohnen in Italien

Wohnen in Italien? Wer hat noch nicht darüber nachgedacht, in einem mediterranen Land zu leben? Sonnige Plätze oder Feinheiten aus einer der bekanntesten Cucinas der Welt. Ein neues Kapitel in Italien zu beginnen läuft Hand in Hand mit einer Menge Umstellungen. Nicht nur kulturell, sondern auch in anderen Angelegenheiten wie zum Beispiel der Wohnungssuche. Hier findest du hilfreiche Informationen zur Suche einer Unterkunft sowie den Miet- und Nebenkosten.

Wohnen in Italien

Der Wohnungsmarkt in Italien

In den meisten Teilen Italiens ist es nicht schwierig eine Wohnung zu finden, vorausgesetzt man hat keine speziellen Wünsche. Das sieht in den Metropolen natürlich ein wenig anders aus. In Städten wie Mailand oder Rom ist der Wohnraum begrenzt und die Nachfrage hoch. Während man durchschnittlich 25% seines Einkommens für die Miete berechnen sollte, kann das in den Städten auf 50% ansteigen. Grundsätzlich gibt es große Unterschiede zwischen dem Norden und dem Süden Italiens. So kann eine Wohnung von €500 in Neapel, rund €1000 in Mailand kosten.

Wohnen in Italien – Mieten oder kaufen?

Wohnen in Italien bedeutet sich zu fragen, ob man seine Unterkunft mietet oder vielleicht doch lieber kaufen sollte. Da spielt nicht nur die Zeit eine wichtige Rolle. Wer nur zeitlich begrenzt in Italien wohnen will, mietet am besten eine Wohnung. 70% aller Italiener sind Eigenheimbesitzer. Ein Häuser- oder Wohnungskauf ist jedoch eine Herausforderung für Ausländer, da es sehr zeitaufwendig ist und man mit den Behörden unter allen Umständen geduldige umgehen sollte.

Außerdem sollte man beachten das bei einem Häuserkauf in Italien alle Verbindlichkeiten der Immobilie auf den neuen Besitzer übertragen werden. Des Weiteren wird in Italien beim Kauf einer Immobilie der sogenannte „compromesso“, eine Art Kaution, zwischen 10-20% des Kaufpreises bezahlt. Sollte der Käufer sich gegen den Kauf entscheiden, so ist dieser Betrag verloren. Im Fall eines Rückziehers des Verkäufers muss dieser den doppelten Betrag an den Käufer zahlen.

Wohnen in Italien – möbliert oder unmöbliert?

Hier gibt es oft begriffliche Missverständnisse. Eine unmöblierte Wohnung (Appartamento non ammobiliato) ist nämlich komplett unmöbliert. Das bedeutet, dass man dort keine Küche erwarten darf. Eine halb möblierte Wohnung schließt Küche und Badezimmer ein. Eine möblierte Wohnung (ammobiliato) hat alles, was eine Wohnung braucht, in Italien meist sogar die nötigen Küchenutensilien.

Wie finde ich eine Wohnung?

Am besten beginnt man mit der Wohnungssuche im Internet. Dort gibt es viel Plattformen, auf denen man sich eine gute Übersicht schaffen kann. In den meisten Fällen kann man dort auch direkt in Kontakt mit dem Makler oder der Privatperson treten. Die Maklergebühren in Italien sind sehr unterschiedlich und können zwischen 3-8% liegen. Die Zahlung wird meist zwischen Mieter und Vermieter aufgeteilt.

Wohnen in Italien

Mietvertrag

Die meisten Wohnungen in Italien werden von Privatpersonen vermietet und es ist üblich, dass keine offiziellen Mietverträge aufgestellt werden. Man sollte sich jedoch darum kümmern vom Vermieter eine schriftliche Bestätigung des Mietverhältnisses einzuholen. Diese wird nämlich oft bei den Behörden verlangt, wenn bestimmte Anträge gestellt werden. Schließt man einen Mietvertrag ab, so gibt es zwei Arten: der Vertrag des freien Marktes (Contrato a libero mercato) und der konventionelle Vertrag (Contrato convenzionati).

Der freie Vertrag ist über einen Zeitraum von 4 Jahren gültig und kann danach weitere 4 Jahre verlängert werden. Der konventionelle Vertrag gilt für 3 Jahre und kann nach Ablauf weitere 2 Jahre verlängert werden. Es ist auch möglich den konventionellen Vertrag gleich auf einen Zeitraum von 5 Jahren zu bestimmen, dann verliert man jedoch die Option zu verlängern. Während der freie Vertrag zwischen Mieter und Vermieter abgeschlossen wird, ist der konventionelle Vertrag eine Vereinbarung zwischen Makler und Mietvereinigung.

Lebenshaltungskosten in Italien

Die Kosten für den Lebensunterhalt in italienischen Großstädten sind vergleichbar mit denen in Deutschland. Im Süden hingegen sind die Kosten für das Wohnen deutlich niedriger. Durchschnittlich sollte man in Italien mit einem Budget von ungefähr €1000 rechnen. Für ein Pärchen reichen ca. €1500 und eine vierköpfige Familie kommt mit €2200 monatlich aus. Die Nebenkosten für eine Wohnung in Italien liegen bei ungefähr 15%. Wohnen in Italien unterscheidet sich preislich also wenig von vielen Teilen Deutschlands. Wer den Supermarkt meidet und dafür die meisten Lebensmittel in den Märkten kauft, spart zusätzlich eine Menge Geld.

Du kannst weitere hilfreiche Informationen auf unserer Seite „Umzug nach Italien“ finden.