Weihnachten in Spanien

28. November 2016, Sophia Detterbeck

Weihnachten wird in vielen Ländern auf verschiedene Weise gefeiert, als wir es aus Deutschland kennen. Dementsprechend gibt es einige Unterschiede in der Tradition, die wir noch nicht kennen. Erfahre hier bei Sirelo, wie das Weihnachtsfest in Spanien gefeiert wird. Vielleicht entscheidest du nach diesem Blog, das Fest der Liebe nächstes Jahr dort zu verbringen!

Weihnachten in Spanien

Weihnachten in Spanien

Weihnachten in Spanien ist mit keinem großen kommerziellen Wirbel verbunden, wie zum Beispiel in Deutschland oder anderen westlichen Ländern. Infolgedessen fangen Geschäfte erst im Dezember richtig an ihre Schaufenster und Räume weihnachtlich einzurichten. Auch Straßen und Äußere Dekorationen und Häuser werden erst im Dezember geschmückt, während in Deutschland der Wirbel schon im November losgeht.

Was niemals fehlen darf ist die „Belén“, eine Miniatur Darstellung von Jesus‘ Geburtsort. Dabei sind immer die Figuren von Jesus, Maria, Joseph und der drei heiligen Könige enthalten.

Weihnachten in Spanien

Hogueras de San Juan

Während in Deutschland der 21. Dezember ein normaler Arbeitstag ist, ist er in Spanien ein Feiertag. Vielleicht habt Ihr ja schon von dem Brauch gehört, bei dem Personen über ein Feuer springen? In vielen Städten, wie zum Beispiel Granada, feiern die Einwohner das sogenannte „Las Hogueras de San Juan“. An diesem Tag wird die Wintersonnenwende zelebriert und die Spanier begrüßen die wärmste Jahreszeit mit einem Freudenfeuer.

Weihnachten in Spanien

Nochebuena

Der Heilig Abend wird in Spanien als Nochebuena (gute Nacht) bezeichnet. Der Tag ist sehr besonders und ausschließlich der Familie gewidmet. Abends setzen sich alle zusammen und essen traditionelle Gerichte und Süßspeisen. Für Kinder gibt es am Heiligen Abend keine große Bescherung, sondern nur eine Kleinigkeit. Auch der 25. Dezember steht im Zeichen der Familie, die meisten Geschäfte und Restaurants sind zudem geschlossen.

Weihnachten in Spanien

5. und 6. Januar

Der 5. und 6. Januar ist für die Kinder etwas ganz besonderes. Am fünften findet in vielen spanischen Städten eine Parade statt, in der als die heilige drei Könige verkleideten Menschen leckere Süßigkeiten aus Karamell an die Kinder verteilen. Am Abend werden die Schuhe vor die Haustür gestellt. Denn am 6. Januar kommen die drei Könige in Bethlehem an und die Schuhe der Kinder sind bereits morgens mit zahlreichen Geschenken gefüllt.

Falls du mehr über Spanien und ein Leben vor Ort erfahren möchtest, besuche unsere Seiten „Umzug nach Spanien“ und „Wohnen in Spanien“.

Teile diesen Artikel: