Österreichisch für Deutsche – Wos host gsogt?

17. März 2017, Laura Almaida Muros

Was trennt die Deutschen von den Österreichern am meisten voneinander? Ganz richtig, es ist die Sprache. Obwohl es doch die selbe ist, benutzen die Österreicher viele Wörter, die die meisten Deutschen wahrscheinlich nicht verstehen werden. Solltest du mal einem Gespräch in einem Café in dem schönen Österreich still und heimlich (…lauschen…) folgen wollen, brauchst du ein kleinwenig mehr Vokabular.

Österreichische Frauen

Hallo und Tschüss

Wählen wir also als Location das Café aus. Die Begrüßung ist zuerst einmal das Wichtigste, „Ja Servus“ wird dich der Kellner freundlich begrüßen. Das bekommen wir noch hin und geben ein fröhliches „Servus“ zurück. Wir setzen uns an einen Tisch und trinken gemütlich unseren Kaffee. Verabschieden können wir uns mit einem „Baba“ von der Bedienung, das so viel wie „Tschüss“ bedeutet.

Im Restaurant

Solltest du in einem österreichischen Restaurant sein und die Speisekarte durchlesen, kann dir das ein oder andere unbekannte Wort begegnen. Achje, was ist denn bitteschön ein Paradeiser Salat? Vielleicht ein paradiesischer Salat? Nein, meine lieben Freunde, das ist ganz einfach, es ist ein Tomaten Salat. Klingt aber sehr hübsch, nicht wahr?

Auch sehr kurios: Damals hat man den ein oder anderen Österreicher zu Erdbeeren, Ananas sagen hören.
Eine weitere Obstsorte, die man in Deutschland anders nennt als in Österreich, sind die Aprikosen. Etwas geschmeidiger nennen sie diese Marille. Mag der ein oder andere aber von der Nachspeise Marillenknödel kennen. Hm Leckerschmecker!

Ausrasten oder doch Ausruhen?

Du triffst dich mit ein paar Freunden, unter ihnen ein Österreicher, zu einem Glas Wein und hoffst auf einen entspannten Abend, da du wirklich super müde bist. Alle angekommen, sagt dein österreichischer Freund, „Puh, ich hatte einen super anstrengenden Tag. Jetzt möcht‘ ich mich erstmal ausrasten“. Halt, Stopp! – Wieso denn jetzt ausrasten? Ich wollte doch einfach nur chillen! – Ja, alles gut, denn es bleibt auch bei dem ruhigen Abend. Die Österreicher meinen damit, sie möchten sich ausruhen.

österreische Mädchen

Abgehen oder fehlen?

Wundere dich nicht, wenn jemand bei der Verabschiedung zu dir sagt „Du gehst mir jetzt schon ab!“ in einem völlig zusammenhangslosen Kontext. Sorry, wie meinst du das jetzt „ich geh dir schon ab“? Ich hab doch gar nichts gemacht. Nein, nein, da hast du etwas falsch verstanden. Damit möchte dir ein Österreicher sagen, dass du ihm jetzt schon fehlst.

Des is‘ aber schirch!

Außerdem hört es sich doch immer total herzlich und nett an, wenn sich die Österreicher mit einem unterhalten, selbst wenn sie eigentlich eine Beleidigung äußern, wie „Tut mir leid, dass i dir des jetz‘ sogn muss, aber i find dei‘  Jacken is eigentlich scho ziemlich schirch“. Schirch? Das kann ja nichts Gutes heißen, wenn der Satz ein „Tut mir Leid“ enthält. Ich habe es nachgeschlagen – oh okay, du findest meine Jacke also hässlich… Macht nichts, hat sich ja irgendwie doch ganz süß angehört. Da kann man den Österreichern einfach nicht böse werden.

Schon schräg wie man sich so einfach mal missverstehen kann, oder? Da ist es doch ganz sinnvoll sich ein bisschen österreichisches Vokabular anzueignen, um Verwirrungen zu vermeiden. Zumal Deutschland und Österreich nicht allzu weit voneinander entfernt sind.

Falls ihr jetzt Lust bekommen habt, mehr Wörter zu lernen, macht es euch auf dem Sofa gemütlich und störbert hier ein wenig.

Teile diesen Artikel: